Energieeinsparverordnung, kurz: EnEV

Ziel: Einen energieeinsparenden Wärmeschutz und eine energieeinsparende Anlagentechnik sicher zu stellen. Regelt die Anforderungen an neu zu errichtende Gebäude sowie bei wesentlichen Änderungen von Gebäuden. Grenzwerte für den Jahres-Primärenergiebedarf des Gebäudes und den maximal zulässigen Transmissions-Wärmebedarf.

Weitere Inhalte: Vorgaben zur Luftdichtigkeit, zur Vermeidung von Wärmebrücken, dem Austausch alter Heizkessel und der Außerbetriebnahme von elektrischen Speicherheizsystemensowie Vorgaben zur Art und Erstellungspflicht eines Energieausweises. Für Baudenkmäler sind Ausnahmen von der Energieeinsparverordnung möglich.

In der Sanierung (also bei wesentlicher Änderung) gilt die EnEV erst bei Änderung bzw. Austausch von mehr als 10 % der jeweiligen Bauteilfläche (z.B. 10 % der Fenster) des gesamten Gebäudes. Daraus entsteht jedoch keine Pflicht zur vollständigen energetischen Sanierung des Gebäudes.
Es ist jedoch möglich, statt des Nachweises für einzelne Bauteile einen für das gesamte Gebäude zu führen. Das sanierte Gebäude darf dann die zulässigen Höchstwerte eines Neubaus um 40 % überschreiten.

 

zurück

Energieeinsparverordnung (EnEV)